THIRST TRAP

Residenz // Sommer 2022 // Fonds Darstellende Künste // Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste // Dresden

Marken, Werbung und Texte umgeben uns permanent und wir tragen sie oft ganz absichtlich auf unserer Kleidung. Wir lassen Logos unsere Körper dominieren und formen damit vermeintliche Individualität. Ich beschäftigte mich in meiner Residenz mit Machtdispositiven von Logos und Texten auf Kleidung und Haut, aber auch der Möglichkeit diese für das Empowerment der eigenen Person zu nutzen.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

19. Juni 2022: Wie komisch, dass so ein B an einer hässlichen kleinen Tasche so viel Einfluss auf mich hat. Was für ein komisches Objekt.

© Olivia Rosendorfer
© Olivia Rosendorfer

4. Juli 2022: Ich hab die letzten Tage wieder viel gezeichnet. Das tut gut und ich habe wieder das Gefühl produktiver zu sein. Ich lese auch weiter in „No Logo“. Gerade ging es darum, wie in den 90ern Jugendliche als Kund*innen entdeckt wurden und der Markt bzw. die Werbebranche sich mehr auf die Jugend und deren Trends konzentrierten. Im Prinzip wurde damit auch das Potential von Subkulturen entdeckt und wie man daraus Geld schöpfen kann. Was ich spannend fand, war die Beschreibung der verzweifelten Suche nach Coolness. Sowohl die Teenager*innen, als auch die Firmen wollen das Konzept unbedingt knacken und herstellen. Aber keiner weiß so richtig wie es geht. Außerdem ändert es sich ja auch permanent. Es wirkt so, als ob sich die beiden Seiten gegenseitig beobachten, voneinander abgucken, sich beeinflussen und das Konzept gemeinsam erfinden. Immer mit dem Gedanken, dass die anderen schon mehr wissen, als sie selber. […] Die paar Marken, die immer noch gut als Marken funktionieren, sind schon seit dem letzten Jahrhundert erfolgreiche Marken. Die können auf diesem Erfolg aufbauen und sind durch ihre Beständigkeit vertraut. Deswegen sind Modemarken wie Adidas, Nike, Louis Vuitton, Balenciaga etc., Lebensmittelmarken wie Coca Cola, Starbucks etc. oder auch Automarken wie Mercedes-Benz, BMW etc. immer noch so präsent und erfolgreich. Jede*r kennt die Logos, sie sind in jedem Stadtbild integriert, sie sind überall. Während ich das Buch lese, merke ich dass ich nur ein Spielball dieser Firmen bin.